Freunde und Wegbegleiter

Martin kenne ich noch nicht sehr lange. Ich erinnere mich noch sehr gut an unsere erste Begegnung. Über einen gemeinsamen Bekannten hat er bei mir angefragt, ob ich mir vorstellen könnte, für sein Unternehmen als Berater zu arbeiten. Nach einigen Gesprächen war klar, dass wir im Bereich der Führungskräfteentwicklung zusammenarbeiten werden. In den letzten Monaten hatte ich dann die Möglichkeit, Martin und seine Firma besser kennen zu lernen. Es ist für mich immer wieder faszinierend, wenn ich Menschen kennen lernen darf, die mit all ihrer Kraft und Energie, ihre Ideen und Visionen vorantreiben. Martin gehört zweifellos dazu. Neben unserer Zusammenarbeit verbindet uns auf der persönlichen Ebene die Leidenschaft zur Kunst. Gemeinsam mit seinem Vater hat sich Martin eine wunderbare Sammlung zeitgenössischer Kunst aufgebaut. Daneben gab und gibt er mir immer wieder tiefe Einblicke, auch im kulinarischen Bereich, in seine geliebte Steiermark.
Wo soll ich bei Fred anfangen. Fred ist nicht nur ein sehr erfolgreicher Kommunikationsexperte, als Geschäftsführer von PKP BBDO führt er eine der größten und erfolgreichsten Kommunikationsagenturen in Österreich, sondern auch ein wunderbarer Mensch. Für mich ist er ein Vorbild und ich bin sehr glücklich, in meinem persönlichen und beruflichen Umfeld jemanden wie Fred zu haben. Unser gemeinsamer Traum ist es, die interne Markenführung für Unternehmen qualitativ weiterzuentwickeln und für ausgewählte Kunden umzusetzen. Fred aus dem Blickwinkel des Marken- und Kommunikationsprofis, ich aus dem Blickwinkel der Führungskräfte und Mitarbeiter. Ein spannender Prozess der uns immer wieder zusammenführt und an gemeinsamen Projektideen arbeiten lässt. Darüber hinaus hatte ich die Möglichkeit, auch ein wenig in die private Welt von Fred zu blicken und dabei auch seine wunderbare Frau Laurence kennen zu lernen, die gemeinsam mit einer Freundin den Suppenmarkt in Österreich „www.suppito.at“ revolutioniert. Was ich an Fred neben seiner Persönlichkeit sehr schätze, ist seine Bereitschaft, seine Offenheit und sein Vertrauen, mich an seinen Visionen, Ideen und an seinen Kontakten teilhaben zu lassen.
Manfred ist gebürtiger Vorarlberger der in Wien seine neue Heimat gefunden hat. Als Geschäftsführer des IIR Institute for International Research, mischt er am heimischen Weiterbildungsmarkt in vorderster Position erfolgreich mit und platziert derzeit das IIR auch sehr erfolgreich in der Türkei. Eigentlich war es klar, dass sich unsere Wege über kurz oder lang, aufgrund unser beider Tätigkeiten, kreuzen. So durfte ich in den letzten Jahren immer wieder Vorträge und Seminare im Auftrag des IIR durchführen und dabei interessante Menschen kennen lernen. Was mir an meiner Verbindung mit Manfred jedoch viel wichtiger ist, ist die Möglichkeit, dass wir uns bei meinen Wien Besuchen immer wieder treffen und intensiv über Trends, Ideen und Neuigkeiten am Weiterbildungs- und Personalentwicklungsmarkt austauschen. So ist schon die eine oder andere Idee geboren, die wir nun gemeinsam versuchen umzusetzen und weiterzuentwickeln.
Peter ist Vorstand bei Gebrüder Weiss Transport und Logistik. Kennen gelernt haben wir uns während meiner Studienzeit an der Universität Innsbruck. Er war Assistent am Institut für Personalwesen, ich Student im zweiten Studienabschnitt. Wir hatten zu dieser Zeit und auch danach gemeinsame Freunde und verbrachten viel Zeit miteinander. Danach haben wir uns aus den Augen verloren. 2009 haben wir uns mehr zufällig als bewusst wieder getroffen und erkannt, dass die letzten zwanzig Jahre nicht nur äußerlich Spuren hinterlassen haben, sondern sich in unser beider Leben sehr viel verändert und weiterentwickelt hat. Seit damals treffen wir uns monatlich mindestens einmal auf ein gemeinsames Mittagessen, wo wir uns austauschen, über Gott und die Welt plaudern und uns immer bestens amüsieren. Ich genieße diese gemeinsamen Mittagessen sehr und weiß es zu schätzen, dass sich Peter in seinem dichten Terminkalender immer wieder die Zeit dafür freischaufelt.
Mit Vesna durfte ich mehrere Jahre intensiv zusammenarbeiten. In meiner Zeit als Geschäftsführer einer mehrere Standorte umfassenden Pflegeeinrichtung war Vesna eine meiner Heimleiterinnen und maßgeblich für den Aufbau einer der modernsten Pflegeeinrichtungen in Vorarlberg zuständig. Wir waren damals ein sehr gut eingespieltes Team. Heute mit etwas Abstand kann ich sagen, dass Vesna für mich mehr als eine Mitarbeiterin war, sie war und ist für mich bis heute ein wunderbarer Mensch mit einem großen Herzen und einer einzigartigen Persönlichkeit. Insbesondere in den schwierigen Zeiten unserer Zusammenarbeit hat mir Vesna tagtäglich, ohne Rücksicht auf eigene Nachteile gezeigt, was Vertrauen, Loyalität, Commitment und die Leidenschaft und der volle Einsatz für ein gemeinsames Ziel bedeuten. Kurz nach meiner Rückkehr in die Welt der Beratung hat Vesna ebenfalls den Arbeitgeber gewechselt und bei der St. Anna Hilfe in Bregenz eine neue Herausforderung als Heimleiterin gefunden. Heute treffen wir uns ab und zu auf einen Kaffee und merken dann, wie wir uns in unseren Gesprächen immer wieder in die Zeit unserer Zusammenarbeit verlaufen.
Bei einem meiner Seminar für die Bregenzer Festspiele lernte ich Dieter kennen. Er war auf Einladung des Festspielhauses als Teilnehmer dabei. Nach der Veranstaltung sprach er mich an und erzählte mir, dass er auch Berater ist. In weiterer Folge haben wir uns immer wieder getroffen und ich habe mit der IMP Internationale Managementpartner, wo er einer der Gesellschafter und Geschäftsführer ist, verschiedene Projekte konzipiert und umgesetzt. Nach mehreren Jahren des losen Miteinander, haben wir uns 2009 entschlossen in der IMP Schweiz gemeinsame Sache zu machen. Nach zwei Jahren mussten wir beide erkennen, dass diese Form der Zusammenarbeit nicht funktioniert. Wir haben uns wieder getrennt. Dieter führt nach wie vor die IMP Schweiz und ich habe mich wieder auf die Schmid Consulting konzentriert. Was geblieben ist, ist das Vertrauen und der Glaube, kundenorientiert, professionell und erfolgreich zusammenarbeiten zu können. Heute arbeiten wir, jeder mit seinem Unternehmen, freundschaftlich, projektorientiert, erfolgreicher und besser denn je, in verschiedensten Projekten zusammen.